Evoli Entwicklung selbst beeinflussen

Ein Evoli ist eine ganz besondere Art von Pokémon. Die Evoli Entwicklungen gehörten bis zuletzt zu eines der mysteriösesten Geheimnissen im Spielgeschehen. Im Normalfall ist die weitere Entwicklung schon vorher bestimmt. Ein Evoli entwickelt sich beliebig in eines von drei Tieren, nämlich: Aquana, Blitza oder Flamara. Welche Evolution es einschlägt lässt sich nicht genau vorhersagen, aber mit einem kleinen Trick, könnt ihr es selbst bestimmen, in was sich euer Evoli entwickelt. Und so geht es:

  1. Bei Pokémon GO könnt ihr jedem Tierchen einen eigenen Spitznamen vergeben.
  2. Wählt hierzu das Evoli aus und klickt neben dessen Namen auf das Stiftsymbol.
  3. Es existieren jedoch drei ganz spezielle Namen, die eine besondere Wirkung erzielen.
  4. Abhängig vom gewählten Spitznamen bekommt ihr das von euch gewünschte Pokémon.
  5. Nach der Wahl des Spitznamens entwickelt ihr euer Evoli mit 25 Bonbons.
  6. Das Evoli sollte sich nun in das von euch gewünschte Pokémon entwickeln.

Den von euch vergebenen Namen könnt jedoch nur ihr selbst einsehen. Andere Spieler sehen in einer Arena immer nur die reguläre Bezeichnung.

Dies hier sind die drei magischen Namen:

  • "Rainer": Evoli entwickelt sich zum Aquana
  • "Sparky": Evoli entwickelt sich zum Blitza
  • "Pyro": Evoli entwickelt sich zum Flamara

Der Hintergrund darin liegt in der ersten Staffel des Pokémon-Anime, wo es in einer Episode um die Evoli-Brüder Rainer, Sparky und Pyro ging. Diese besaßen ein Aquana, Blitza und Flamara. Benennt man sein Evoli nach einem dieser Trainer, so beeinflußt der Spieler somit die Weiterentwicklung.

Einen kleinen Haken hat die Geschichte jedoch. Für jede dieser Entwicklung klappt es 100-prozentig nur ein einziges Mal. Habt ihr bereits alle Namen einmal genutzt, entwickelt sich das nächste Evoli bei euch wieder per Zufallsprinzip, wobei es aber immer noch mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit klappen sollte. Probiert es einfach aus.

1 Kommentar

1 Trackback / Pingback

  1. Einführung in Pokémon GO Tutorial und Guide | portable.tips

Antworten